Aktuelle Ausschreibungen

Best Movement Disorders Paper Award 2016

Ausschreibung




Zwei Preise für Epilepsieforschung ausgeschrieben

Mit zwei Auszeichnungen fördert die Schweizerische Epilepsie‐Liga die Weiterentwicklung des Wissens zur Epilepsie. Bewerbungsfrist ist jeweils der 31. Dezember 2016.


(Zürich) Mit 25‘000 Franken ist der Forschungsförderpreis der Schweizerischen Epilepsie‐ Liga dotiert. Er wird jährlich in der Schweiz tätigen Wissenschaftlern als Anschubfinanzierung für grössere Forschungsvorhaben vergeben. Insbesondere soll die Erforschung von Ursachen und Behandlungen der Epilepsie gefördert werden.


Den diesjährigen Forschungsförderpreis der Schweizerischen Epilepsie‐Liga hat Prof. Jean‐ Marc Fritschy vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Zürich auch im Namen von Tilo Gschwind am 29. September 2016 in Basel entgegengenommen.


Weitere Informationen: www.epi.ch/forschungsfoerderung


Der Alfred‐Hauptmann‐Preis, ein gemeinsamer Preis mit den Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Epileptologie, zeichnet die beste wissenschaftliche Arbeit aus dem deutschsprachigen Raum auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Epileptologie aus. Er ist mit 10‘000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben.


Benannt ist der Preis nach dem deutschen Neurologen Alfred Hauptmann, der 1912 die Wirkung des ersten modernen Antiepileptikums entdeckte und 1933 aus Deutschland emigrieren musste.


Weitere Informationen: www.epi.ch/hauptmannpreis

Beide Ausschreibungen laufen bis zum 31. Dezember 2016.


Die Schweizerische Epilepsie‐Liga ist eine gesamtschweizerisch tätige Fachorganisation und zugleich Schweizer Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie (International League Against Epilepsy ILAE).

Die Epilepsie‐Liga forscht, hilft und informiert. Ihr Ziel ist es, den Alltag von Epilepsie‐ Betroffenen und deren Situation in der Gesellschaft nachhaltig zu verbessern.


Weitere Informationen: Epilepsie‐Liga, Seefeldstrasse 84, 8008 Zürich, www.epi.ch

Kontakt: Julia Franke, franke@epi.ch, Tel. 043 477 07 06

 


 

Ausschreibung der Baasch-Medicus-Stiftung

Die Baasch-Medicus-Stiftung bezweckt die Anerkennung und Förderung von besonderen Leistungen im Bereiche der Neurologie und gewährt jährlich Unterstützung in der Form von finanziellen Beiträgen an Forschungsprojekte.


Grundsätzlich wird jedes Jahr ein Forschungsstipendium in der Schweiz für zwei Jahre in Ergänzung zu einer anderweitig schon finanzierten klinischen Teilanstellung ausgeschrieben, in der Regel für eine hälftige Aufteilung (50% Forschung durch die Baasch-Medicus-Stiftung / 50% klinische Tätigkeit am Anstellungsort).


Bevorzugt wird die Finanzierung der Fortsetzung begonnener Forschungs-
Anstrengungen (im Sinne eines „Anschluss-Stipendiums“).


Ausschreibung Baasch-Medicus-Stiftung